Next
STATS
FC Liverpool Transfer Centre und Ticker



 
Joe Gomez, Virgil van Dijk, Alisson Becker und Joel Matip feiern Sieg in der Champions League
Photo credit: Shaun Botterill/Getty Images

Analyse | Liverpools Defensive - die stärkste der Liga?

Analyse

  • Autor Marvin Schulz
    4 Monat(e) vor



Der Liverpool FC und die Premier League kehren zurück. Grund genug, sich die bisherigen Saisonleistungen der Reds wieder ins Gedächtnis zu rufen.

Ob man es nun gut findet oder nicht - Fakt ist jetzt: Die Premier League kehrt ab dem 17. Juni aus ihrer dreimonatigen Corona-Unterbrechung auf den Rasen zurück - wenn auch unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen und ohne Zuschauer. Für die Reds soll diese ohnehin schon außergewöhnliche Saison noch außergewöhnlicher werden - der erste Meistertitel seit 30 Jahren soll zurück an die Merseyside geholt werden. Nur zwei Siege braucht es, um den ersten Titel in der Premier-League-Ära überhaupt zu gewinnen.

Aktuelle Form ungewiss

So eindrucksvoll der Tabellenführer vor der Unterbrechung performte, so ungewiss ist die aktuelle Verfassung der Mannen von Jürgen Klopp nach der monatelangen Zwangspause. Um dennoch ein Gefühl dafür zu bekommen, was den Everton FC am 21. Juni erwarten wird, haben wir uns die bisherigen Saisonleistungen aller Spieler anhand unserer Spielernoten angeguckt. Begonnen wird heute mit den Defensivakteuren der Reds.

Alisson Becker

Die Saison 19/20 war erst wenige Minuten alt, als Alisson Becker im Spiel gegen Norwich City den Platz bereits wieder verlassen musste. Eine Wadenverletzung zwang den Brasilianer knapp zehn Wochen an die Seitenlinie. Erst im Oktober feierte er sein Comeback und trat ab dann auf, als wäre er nie weggewesen. Seitdem sammelte er allein in der Liga zehn Clean Sheets und überzeugte neben Sprints über das ganze Feld vorallem mit präzisen Spieleröffnungen. Die Belohnung gibts in Form einer überragenden Saisondurchschnittsnote von 7,4. Außerdem holte sich unsere Nummer eins noch vier MOTM-Awards, was für einen Schlussmann, der im Regelfall zu den beschäftigungslosesten Keepern der Liga gehört, eine deutliche Ansage ist.

Adrián

Des einen Pech, des anderen Glück. Nur wenige Tage nach seiner Ankunft im Nordwesten Englands war Adrián nicht nur vorübergehender Stammkeeper des Liverpool FC, sondern auch gefeierter Held im UEFA Super Cup-Finale. Und auch fernab von europäischen Finalspielen machte der 33-Jährige zu Beginn eine gute Figur und überzeugte mit seiner Routine. Leider kommt man in der Bewertung seiner Auftritte in der bisherigen Saison aber nicht um das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League herum. Nachdem er einen ersten Fehler noch stark ausbügelte, servierte er im Anschluss Atlético Madrid mit einem misslungenen Abschlag das Anschlusstor und damit letztlich das Weiterkommen. Nichtsdestotrotz füllte er die Rolle des Alisson-Back-Ups bisher gut aus und hat definitiv seinen Anteil an der bisher so überragenden Spielzeit der Reds!

 

 

Virgil van Dijk

Mit Roberto Firmino der Dauerbrenner im Team von Jürgen Klopp. Spielte bisher in jedem Ligaspiel über die komplette Distanz und lieferte in nahezu jedem ab! War die Konstante in der Liverpooler Innenverteidigung und stützte sowohl Matip als auch Lovren oder Gomez an seiner Seite. Einzig der Auftritt in Neapel stach bisher negativ heraus, ansonsten sowohl in Liga als auch in Pokalwettbewerben defensiv ein Fels in der Brandung. Dazu kommen offensiv bereits vier Tore, womit Virgil van Dijk seine Marke aus der Saison 18/19 bereits nach 29 Spieltagen egalisierte. Insgesamt eine erneut starke Saison des Niederländers mit einer Durchschnittsnote 7,4 und vier MOTM-Awards.

Dejan Lovren

Der Kroate kommt ob der starken Konkurrenz in der Innenverteidigung nur noch gelegentlich zum Zug. In der laufenden Saison durfte er von 29 möglichen nur in acht Liga-Spielen an der Seite von VVD über die gesamte Distanz auflaufen. Wenngleich er sich keine gravierenden Fehler leistete, blieben die Reds nicht ein einziges dieser Spiele ohne Gegentor. Zudem stand er nach langer Zeit ohne Berücksichtigung erstmals gegen den Watford FC wieder auf dem Platz - bekanntlich die einzige Niederlage der Reds bisher. Ihm den schwarzen Peter dafür zuzuschieben ist mit Sicherheit ungerecht, dennoch kann Lovren mit seiner bisherigen Saisonbilanz nicht gänzlich zufrieden sein. Die Saisondurchschnittsnote von 6,5 liegt im unteren Drittel des Kaders.

 

 

Joe Gomez

Nachdem Jürgen Klopp zu Beginn der aktuellen Spielzeit auf Joel Matip als Partner von Virgil van Dijk setzte, übernahm Gomez nach Matips Verletzung diesen Part - und gab ihn bis zur Zwangspause auch nicht mehr her. Was bei Lovren als Negativbeispiel galt, muss entsprechend bei Gomez als Positivbeispiel angeführt werden. Nach 13 Spielen in Folge in der Startelf fiel der Engländer gegen Watford erstmals wieder aus - das Geschehene ist bekannt. Unsere Nummer 12 überzeugte bisher insbesondere durch seine Schnelligkeit, mit der er sogar das ein oder andere Mal seinem Partner VVD aus der Patsche half. Zudem ist die Spieleröffnung, lange nicht unbedingt das Steckenpferd des 23-Jährigen, in dieser Saison deutlich verbessert. Die Durchschnittsnote von 6,9 ist Zeugnis einer guten Saison, die aber noch Verbesserungspotenzial bereithält.

Joel Matip

Setzte sich zu Saisonbeginn gegen Gomez durch und machte seine Sache wie gewohnt fehlerfrei. Die vorhandenen Geschwindigkeitsnachteile machte er nicht nur mit langen Beinen, sondern auch mit starkem Stellungsspiel wett. Gelegentliche Anflüge von gedribbelten Offensivausflügen gaben dem Liverpooler Offensivspiel ungewohnte Impulse und sein Kopfballtreffer im Spitzenspiel gegen den Arsenal FC war der Dosenöffner für den ersten Spitzenspielsieg der Reds. Es hätte also für Matip durchaus eine starke Saison (bis dahin im Durchschnitt eine 6,9) werden können - wenn ihn die Knieverletzung aus dem Oktober nicht für zwölf Wochen aus dem Verkehr gezogen hätte. Nach insgesamt 20 verpassten Spielen konnte sich der Kameruner seinen Platz nicht mehr zurück erkämpfen und kam seitdem nur noch auf zwei Saisoneinsätze.

 

 

Andrew Robertson

Man kann nur hoffen, dass ihn James Milner mit reichlich Sonnencreme bedeckt - regelmäßige Fußballspiele in den sonnenreichen Monaten Juni/ Juli/ August sind für den Schotten Neuland und bergen eine gewisse Gefahr für die helle Haut. Allerdings wird unsere Nummer 26 heiß darauf sein, die Saison fortsetzen zu dürfen. Denn der 26-Jährige machte 19/20 da weiter, wo er vergangene Saison aufgehört hatte: mit dem permanenten Beackern der linken Liverpooler Seite und dem Geben von Assists. Nach 29 Liga-Spieltagen bereitete Robertson bereits sieben Tore vor und konnte sich gegen Aston Villa im November sogar selbst in die Torschützenliste eintragen. Allerdings gehört zur Wahrheit auch, dass er hin und wieder unübliche Defensivwackler zeigte, die aber meist folgenlos blieben. Insgesamt spielt Robertson aber erneut eine starke Spielzeit, die mit einer guten Durchschnittsnote von 7,0 belohnt wird.

Trent Alexander-Arnold

Wenn Robertson eine Fortsetzung der vorherigen starken Saison bescheinigt wird, dann muss Trent Alexander-Arnold sogar eine Steigerung dieser zugesprochen werden. Der Scouser in unserem Team kommt bereits auf zwölf Vorlagen und führt damit seinen Assist-Rekord aus der vergangenen Saison bereits am 29. Spieltag ad absurdum. Ohne Frage, der 21-Jährige hat sich 19/20 nochmal auf ein neues Level gehievt, steht defensiv noch sicherer und ragt mit Spielentscheider-Qualitäten wie beim 2:1-Sieg gegen den Chelsea FC heraus. Nur etwas verhaltenere Leistungen kurz vor der Zwangspause verhindern eine noch stärkere Durchschnittsbenotung, die aber mit einer 7,2 immer noch klasse ist. Wir freuen uns unglaublich auf den Moment, wenn dieser Junge den Meistertitel durch seine Stadt trägt!

 

 

Neco Williams

Neco Williams schaffte Anfang der Saison den permanenten Sprung in den Profikader von Jürgen Klopp und bewies insbesondere in den Pokalwettbewerben, dass er sich diesen verdient hat. Seine Auftritte gegen Shrewsbury Town (zwei Vorlagen) und Arsenal FC (eine Vorlage) blieben nicht nur aufgrund der offensiven Arbeitsnachweise in Erinnerung, sondern auch wegen des permanenten Zugs zum Tor, den der 19-Jährige demonstrierte. Defensiv schlichen sich zwar noch hin und wieder kleinere Unaufmerksamkeiten und Stellungsfehler ein, doch insgesamt kann diese erste Profi-Saison nur als erfolgreich betitelt werden. In der Premier League schaffte es der Waliser zudem schon mehrfach in den Kader von Jürgen Klopp, wenngleich noch kein Einsatz zu Buche steht. Da der Liverpool FC Berichten zufolge aber auch in Zukunft auf Williams setzen will und keinen neuen Rechtsverteidiger verpflichten möchte, könnte sich dies zeitnah ändern.

Mit nur 21 kassierten Gegentoren stellen die Reds die mit Abstand stärkste Defensivreihe der Premier League - zudem der Hauptfaktor für das beste Torverhältnis der Liga!

 

 








TAGS
  alisson becker   adrian   virgil van dijk   dejan lovren   joe gomez   joel matip   andy robertson   trent alexander-arnold   neco williams   spielerbewertung  


Weitere News