Next
STATS

 
Der Liverpool FC wird von der UEFA wegen dem Versuch eine Super League zu gründen bestraft.
Photo credit: Tom Bode/Multimedia IV/13676773 via Imago

Super League - UEFA setzt Strafe für Liverpool und weitere Klubs fest

News

  • Autor Eric Schmahl
    5 Monat(e) vor



Nach dem Super-League-Fiasko ist nun klar, welche Strafe Liverpool und acht weitere Clubs erwartet. Gegen drei weitere Teilnehmer wird derzeit noch ermittelt.

Die Ankündigung der Super League löste ein regelrechtes Erdbeben im globalen Fußball aus. Die UEFA drohte den Gründungsmitgliedern mit harten Sanktionen und Ausschlüssen von allen europäischen Wettbewerben des Verbands. Nun schlägt die UEFA rund um Präsident Aleksander Ceferin mildere Töne an.

Der Verband legte nun die Strafe für die "Big Six" (Liverpool, Manchester United, Tottenham Hotspurs, Arsenal FC, Chelsea FC, Manchester City) aus England, sowie Atletico Madrid, Inter Mailand und AC Mailand fest.

Geldstrafen und Zusagen vom Liverpool FC

Für den Liverpool FC und acht weiteren Clubs fällt die Strafe relativ milde aus. Von den Plänen der Super League müssen die Verein offiziell Abstand nehmen und sich der UEFA verpflichten. Ein erneuter Beitritt zur European Club Association soll zeitnahe erfolgen.

Die neun Vereine erwartet eine Geldstrafe von insgesamt 15 Millionen Euro, die sie untereinander aufteilen müssen. Die UEFA behält außerdem 5 % der Einnahmen aus einer Saison in den europäischen Wettbewerben ein. Laut der UEFA sollen diese Geldstrafen dem Kinder- und Breitenfußball in ganz Europa zugutekommen.

Sollten die Clubs in Zukunft Versuche unternehmen, erneut eine eigene Liga unabhängig von der UEFA zu gründen, erwartet sie Berichten zu Folge eine Geldstrafe in Höhe von 100 Millionen Euro.

Von dieser Übereinkunft ausgeschlossen sind Real Madrid, der FC Barcelona und Juventus Turin. Über die Höhe der Strafe gab es mit diesen drei Vereinen keine Einigung. Gegen sie wird weiter ermittelt. Es ist sogar die Rede von einem kompletten Ausschluss aus den europäischen Wettbewerben für die kommende Saison.

Interne Konsequenzen sind noch unklar

Welche Konsequenzen es intern beim Liverpool FC gibt, ist noch unklar. Die Fanvertretung "Spirit of Shankly" befindet sich derzeit in Gesprächen mit der Vereinsführung.

Unter anderem wird allerdings gefordert, dass die Strafen für die misslungene Super League nicht dem Verein zur Last gelegt werden. Stattdessen soll die Fenway Sports Group die Strafen bezahlen. Das Ergebnis dieser Gespräche steht derzeit noch aus.


Verletzungsupdate: Hoffnung bei van Dijk, Henderson und Co.?

Offizielle Fanclubs mit offenem Brief an Liverpool

Klopp zum Spielabbruch in Manchester: Sowas darf nicht passieren


Es wird jedenfalls spannend bleiben, wie sich die Vereinsführung nun gegenüber den Fans präsentiert. Spirit of Shankly traf sich vor Kurzem mit Vertretern des Klubs. Auch die offiziellen Fanclubs des LFC verfassten einen offenen Brief und sind in Gesprächen.

 





TAGS
  european super league  


Weitere News