Next
STATS
LFC Transfer Centre



 
Liverpool FC, FC Liverpool, German Reds, Liverpool Fans Deutschland, Red Bull Salzburg, Jesse Marsch
Photo credit: Andreas Schaad/Getty Images

RB Salzburg-Trainer Marsch über schreckliche Partie

News

  • Autor Richard Köppe
    2 Monat(e) vor



Am Mittwoch empfängt Liverpool den österreichischen Meister Red Bull Salzburg an der Anfield Road. RB-Trainer Jesse Marsch sieht Ähnlichkeiten im Spielstil der beiden Mannschaften.

Marsch, der zu Beginn der Saison das Traineramt von Marco Rose (jetzt Borussia Mönchengladbach) übernahm, sprach im Interview mit der Times über die Gemeinsamkeiten zwischen seinem Team und der Mannschaft von Jürgen Klopp, mit dem Unterschied, das die Reds in allen Bereichen überlegen sind:

„In gewisser Hinsicht ist es eine schreckliche Partie für uns, denn all die Dinge, die wir gut machen, können sie besser.", so der US-Amerikaner.

"Sie streben nach demselben Spielgefühl, wie wir. Ich denke, stilistisch gesehen wird dies eine große Herausforderung für uns sein, aber wir werden es ihnen auch schwer machen. Wir müssen an dem Tag unglaublich gut sein, in dem was wir machen. Wir fahren auf jeden Fall dort hin, um zu gewinnen.", gibt sich Marsch optimistisch.

Marsch, der erste US-amerikanische Trainer in der Champions League, sammelte seine Trainererfahrung vor allem in seiner Heimat , wo er unter anderem die New York Red Bulls trainierte. Vergangene Saison machte er den Schritt nach Europa und wurde Co-Trainer von Ralf Rangnick beim deutschen Bundesligisten RB Leipzig. Eines seiner Vorbilder ist unter anderem Jürgen Klopp, sein Kontrahent am Mittwoch:

"Ich habe Jürgen noch nie getroffen, aber die Beziehung, die er zu seinen Spielern und seinen Teams pflegt, die Art, wie seine Teams spielen, die Leidenschaft, die er für das Spiel hat, die Leidenschaft, die seine Mannschaft für das Spiel hat, taktisch, was er zu erreichen versucht. Es gibt eine Menge Dinge, die ich wirklich respektiere, wenn er sein Team leitet."

 

 

Klopps Interesse an Salzburgs Spielern

Es ist das erste Aufeinandertreffen beider Mannschaften in einem Pflichtspiel. Mit Sadio Mane und Naby Keita befinden sich zwei Spieler im Kader der Reds, die in der Vergangenheit auch bei Red Bull Salzburg unter Vertrag standen. Klopp zeigte schon als Trainer von Borussia Dortmund mehrmals Interesse an Spielern des österreichischen Serienmeisters.

"Jürgen weiß viel über unseren Verein, weil er sich in Dortmund und Liverpool für unsere Spieler interessiert hat. Er ist sich bewusst, dass die Salzburger ähnlich denken wie er.", analysiert Marsch.

"Ich denke, er wird versuchen, seinen Spielern zu erklären, dass unser Team Ernst zu nehmen ist und ihnen einige Probleme bereiten kann, während er gleichzeitig weiß, dass sein Team unglaublich talentiert ist."





TAGS
  Red Bull Salzburg  


Weitere News