Next
STATS
Liverpool FC Transfer Centre



 
Georginio Wijnaldum, Anfield Road, Champions League, Redmen Family Germany, Liverpool Fans Deutschland
Photo credit: Clive Brunskill/Getty Images

Liverpool will auch mit Georginio Wijnaldum verlängern

News

  • Autor Sven Ziegler
    18 Monat(e) vor



Georginio Wijnaldum soll mindestens drei weitere Jahre an der Mersey bleiben. Erste Gespräche sind positiv verlaufen.

Nachdem die ersten kurzfristigen Vertragsverlängerungen unter Dach und Fach gebracht sind, will sich Liverpool nun auch um die langfristige Bindung von Stammspielern kümmern. Den Anfang soll dabei Georginio Wijnaldum machen, berichtet unter anderem der Guardian.

Die ersten Gespräche zwischen Trainer Jürgen Klopp und dem Niederländer sollen demnach bereits vor einigen Tagen stattgefunden haben. Aktuell läuft Wijnaldums Vertrag noch bis im Juni 2021, nun soll er für mindestens drei weitere Jahre an der Mersey bleiben. Wijnaldum selbst will seinen Vertrag unbedingt verlängern.

Die ersten Gespräche sollen sich vor allem um Wijnaldums künftige Rolle gedreht haben. So wollte der Mittelfeldspieler sicherstellen, dass er auch künftig zum Stamm der ersten Mannschaft gehört. Für Klopp steht dieser Punkt außer Frage, spielt Wijnaldum seit seinem Transfer im Sommer 2016 doch eine zentrale Rolle.

Die Gehaltsvorstellungen sollen laut dem Guardian keine Hürde darstellen. Damit dürfte einer Verlängerung kaum mehr etwas im Weg stehen.

Keine großen Neuverpflichtungen im Sommer

Liverpool wird im kommenden Transfersommer auf die großen Neuverpflichtungen verpflichten. Aufgrund der Corona-Krise will sich Klopp primär darum kümmern, die wichtigen Spieler in der Mannschaft zu behalten. So steht unter anderem auch eine mögliche Vertragsverlängerung mit Torhüter Alisson Becker auf dem Programm.

Große Namen wie Timo Werner oder Kai Havertz, die in den vergangenen Tagen immer wieder in den Medien kursierten, wird Klopp hingegen nicht an die Anfield Road holen. Aufgrund der gut funktionierenden Mannschaft besteht dafür auch keine Notwendigkeit.





TAGS
  georginio wijnaldum  


Weitere News