Next
STATS
FC Liverpool Transfer Centre und Ticker



 
Die Shankly Gates in Anfield, dem Stadion des Liverpool FC
Photo credit: Clive Brunskill/Getty Images

Liverpool unter Kritik nach Annahme staatlicher Hilfsgelder

News

  • Autor Richard Köppe
    2 Monat(e) vor



Der Liverpool FC beurlaubt seine Angestellten und garantiert ihnen eine volle Gehaltsauszahlung. 80 Prozent der Gelder kommen aber vom Staat.

Am Samstag gab der Verein in einem offiziellem Statement bekannt, dass er mehr als die Hälfte seiner Angestellten (Spieler und Trainerstab ausgeschlossen) während der Coronakrise beurlaubt. Dennoch sollen die beurlaubten ca. 200 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 100 Prozent ihres Gehalts ausgezahlt bekommen. Durch die Beurlaubung eines Großteils der Angestellten kann Liverpool jetzt auf das Regierungshilfspaket zurückgreifen. Der Staat würde 80 Prozent des Gehalts der beurlaubten Mitarbeiter übernehmen. Die restlichen 20 Prozent zahlt der Verein aus der eigenen Tasche.

Nach der Verkündung des Statements hagelte es heftige Kritik. Die Entscheidung, jedem Mitarbeiter das volle Gehalt auszuzahlen, wird begrüßt. Die Nutzung von staatlicher Hilfe jedoch nicht. Im Februar verkündete Liverpool einen Gewinn von 42 Millionen Pfund für die Saison 2018/19, weswegen die Verwendung von Steuergeldern auf großes Unverständnis stößt. Liverpool-Legende Jamie Carragher vermeldete auf Twitter dass der Verein "jeglichen Respekt und guten Willen verloren hat" nachdem Jürgen Klopp sein Mitgefühl für das medizinische Personal gezeigt und die Spieler unter der Leitung von Jordan Henderson gewillt sind, auf 30 Prozent ihres Gehalts zu verzichten.

Die Fanvereinigung Spirit of Shankly zeigt sich ebenfalls enttäuscht mit der Entscheidung des Liverpool FC und hat den Verein bereits kontaktiert, die Beweggründe für diesem Schritt darzulegen. Neben Liverpool haben sich auch Newcastle United, Tottenham Hotspur, Norwich City und der AFC Bournemouth dazu entschlossen, ihre Mitarbeiter zu beurlauben und staatliche Hilfsgelder anzunehmen. Der Spielbetrieb in den englischen Ligen ist aufgrund des Coronavirus derzeit unterbrochen. Dadurch verliert jeder Verein mehrere Einnahmequellen in Form von Ticketgeldern und TV-Einnahmen. Die meisten Premier League-Vereine werden jedoch von Multimillionären geführt und haben dadurch auf Papier die Finanzkraft, um die Mitarbeiter in dieser schwierigen Zeit durchzubringen.





TAGS
  coronavirus  


Weitere News