Next
STATS

 
Die Kolumne von Christian Gürnth exklusiv für die Redmen Family Germany. Der LFC ist immer da.
Photo credit: Christian Gürnth

LFC Kolumne | Der LFC ist immer da!

Blog / Kolumne

  • Autor Christian Gürnth
    12 Monat(e) vor



Redmen Family Germany exklusiv - Kolumne von Christian Gürnth.

Da ist sie, die Kolumne über die ich seit Wochen nachdenke. Hier sind die ersten Sätze. Satz 3 beispielsweise. Oder Satz 4. Dabei weiß ich noch gar nicht so recht, worum es in dieser mit regelmäßiger Unregelmäßigkeit erscheinenden Kolumne gehen soll - und auf diese Weise beginnen sehr viele Kolumnen. Der Autor denkt darüber nach was er seinen Lesern mitteilen will und kann. Was andere Autoren nicht eh schon geschrieben haben. Wo neue Denkanstöße sind oder sein können. Wie ist das bei Liverpool-Kolumnen? Redet man über die goldenen 70er und 80er? Schreibt man über die Tragik der Vereinsgeschichte? Huldigt man Klopp? Definiert man die Erfolge und Niederlagen über bestimmte Spiele? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.

Was ich aber weiß: Liverpool ist für mich mittlerweile eine feste Institution im Leben. Ein Fixpunkt. Die Konstante die seit ewig vielen Jahren für vielerlei Emotionen in mir sorgt. Für Freude und Trauer, Liebe und Hass. Liverpool ist wie „mein Baby“, welchem ich beim Wachsen zuschaue. Schritt für Schritt, erst tapsig, dann selbstsicherer, einige Fehlentscheidungen treffend, auf der schiefen Bahn ankommend und dann doch die richtige Abfahrt nehmend. Liverpool ist einfach immer da. Job gewechselt und in einer neuen Stadt unterwegs? Liverpool ist da. Vater geworden und überfordert von den neuen Verantwortungen? Liverpool ist da. Beziehung gescheitert und innerlich kaputt? Ja, auch dann ist Liverpool da.

Dann kam 2020. Liverpool ist da.
Covid-19 ist es auch.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Throwback zu einem der schönsten Tage meines Lebens. Das erste Mal gemeinsam mit meinem Sohn in Liverpool. Vor Ort hat er - glaube ich, final - verstanden wieso sein erster Strampler vom LFC war, wieso in der Wohnung so viel LFC-Kram steht, warum bestimmte Tage im Jahr der Erinnerung an schöne / traurige Momente dienen und warum Papa andauernd von Messias Jürgen Klopp spricht. ___ Auch wenn ich selbst keine 30 Jahre auf die Meisterschaft gewartet habe, war die Wartezeit mit all ihren Höhen und Tiefen oftmals mehr als “extrem” und hat uns Anhängern mehr als ein Mal “graue Haare” gekostet. ____ Ich bin sehr froh darüber wie sich der Verein in den vergangenen Jahren verändert hat. Neue Personalien, Herausforderungen und Werte scheinen den Verein zu durchströmen. Es ist eine ganz andere Mentalität als zuvor, die jetzt von der Meisterschaft gekrönt wurde. ___ Auf persönlicher Ebene ist es so, dass ich mich - auch durch meinen Freund @acrobat_andre sowie unseren gemeinsamen Podcast @scouserfunk - noch nie so sehr mit dem Verein beschäftigt habe wie jetzt.

A post shared by Christian Gürnth (@onlinegott) on

In 2020 wurde der Begriff „Zeit“ egal. Januar, Februar, Pandemie … 2022. So fühlt es sich gerade an. Niemand weiß was morgen ist. Und Liverpool ist da. Liverpool, eine der Covid-19-Hochburgen Englands. Und dennoch wird Fußball gespielt. Mitten in der Pandemie.

Und ich weiß nicht was ich davon halten soll.

Ich finde es den Spielern und ihren Familien gegenüber verantwortungslos. Ich finde es den Fans gegenüber allerdings wichtig. Fußball bringt Freude. Fußball bringt mentale Gesundheit. Fußball bringt Alltag. Fußball ist eine der wenigen Sprachen, die international verbindet. Eine Sprache die ein Kind in Mexiko-Stadt spricht, ebenso wie ein Sparkassen-Mitarbeiter in Oer-Erkenschwick. Klingt pathetisch? Ja. Aber es ist Fakt. Auch wenn keine Fans im Stadion sind - Liverpool ist da. Auch jetzt.

In meiner Heimat sagt man, man kommt „vom Hölzchen aufs Stöckchen“. Zugegeben, wenn man es bei uns sagt, dann klingt es eher wie „vom Hölzkchken aufs Stöckschn“, aber der Sinn bleibt gleich: Man schweift vom Thema ab – in einer guten Kolumne wird dann „doch ein Schuh draus“.

Und genau das machen wir jetzt. Einen harten Cut. Kennt ihr Ted Lasso auf Apple TV? Falls nicht. Egal. Ihr verpasst zwar eine der besten Serien der letzten Zeit, aber den Inhalt kann man auch so kurz wiedergeben: Es geht um Ted Lasso, einen American-Football-Coach der nach England kommt, um ein Team der Premier League zu trainieren. Eigentlich geht es in der Serie um Zwischenmenschliches, der Fußball ist eher Mittel zum Zweck. Es gibt kurze Szenen in Pubs und im Stadion. Und genau diese Sequenzen haben mich zum Nachdenken gebracht.

Ich habe so lange darüber nachgedacht „was fehlt“ während der Covid-19-Zeit im Stadion. „Zuschauer“ schien mir als Antwort zu simpel. Und das ist sie auch. Zuschauer fehlen nicht. Sonst bräuchte man keine vierte, fünfte, sechste und neunzehnte Liga in Deutschland, Indien und San Marino. Zuschauer machen keinen Fußball aus. Auf dem Bolzplatz früher war auch kein Zuschauer, dennoch war es „der wichtigste Ort der Kindheit“. Der Unterschied zwischen dem was auf dem Kreisliga-Platz und in der Premier League abgeht, ist das, was die Zuschauer mitbringen – die Seele des Vereins, des Fußballs und die Geschichte jedes Einzelnen, die ihn in genau diese Kurve genau zu diesem Platz geführt hat. Es ist die Emotion des Moments. Die Gemeinschaft und der gemeinsame Nenner. Jeder von uns ist ein Teil von Liverpool. Wir SIND Liverpool.

Ich vermisse es mit euch im Stadion zu stehen.
Oder zu sitzen - ich werde ja langsam alt und kauzig.








TAGS
  Christian Gürnth  


Weitere News