Next
STATS

 
Das Wunder von Istanbul - Steven Gerrard und Liverpool besiegen den übermächtigen AC Mailand im legendären Champions League Finale - Exklusivartikel der Redmen Family Germany Liverpool Fans Deutschland
Photo credit: Alex Livesey/Getty Images

Das Wunder von Istanbul

Geschichte

  • Autor Redmen Family
    4 Monat(e) vor



Liverpool besiegt Mailand in einem der legendärsten Champions League Finalspiele aller Zeiten. Das Wunder von Istanbul aus Sicht der Männer, die es erlebt haben. Ein exklusiver Artikel für Mitglieder der Redmen Family.

In der Saison 2004-05 war der europäische Fussball wie für Liverpool gemacht. Jedoch konnte keiner vorhersagen, welche Erfolge dieses Team am Ende feiern würde. Das Ziel in Anfield war immer der Erfolg, aber kleine Fortschritte wären akzeptiert worden, wenn man bedenkt, dass Liverpool unter Benitez Vorgänger Gerard Houllier nur die viertbeste Mannschaft in der Premier League gewesen war.

Der Weg in die K.O.-Runde der Champions League wurde erst im letzten Champions-League-Gruppenspiel gegen Olympiakos durch eines der dramatischsten Tore von Gerrard geebnet. Bayer Leverkusen, Juventus und Chelsea wurden damals ohne eine Niederlage für Liverpool abgespeist. Die Mannschaft von Benitez hatte das Finale in Istanbul erreicht, wo der Gegner der sechsmalige Meister AC Mailand war. Dies ist die Geschichte eines Fussballwunders, das sich am Montag vor 15 Jahren ereignete, erzählt von den Menschen, die damals auf dem Platz standen.

 

Jamie Carragher: "Obwohl wir einer der erfolgreichsten Klubs im europäischen Fussball waren, hatte ich in dieser Saison in jeder Runde das Gefühl, dass derjenige, gegen den wir antraten, immer der Favorit war. Niemand außer die Liverpool-Fans schienen an uns zu glauben. Die Leute sagten immer, dass wir in der nächsten Runde rausfliegen würden, aber das passte uns ganz und gar nicht! Das war ein motivierender Faktor für unseren Erfolg. Rafa versuchte verzweifelt, den 'Experten' das Gegenteil zu beweisen. Stevie und ich waren uns sicher, dass wir mit unserer Leistung etwas erreichen konnten. Das gab uns den zusätzlichen Spielraum, auf den es bei so vielen Gelegenheiten ankam.

Chelsea (im Halbfinale) zu besiegen war unfassbar. Aber Juventus zu schlagen, gab mir die Zuversicht, dass wir Mailand schlagen könnten, weil Juventus Meister der Serie A war. Um ehrlich zu sein, Juventus hat uns keine großen Probleme bereitet. Ja, wir standen vor allem in der zweiten Halbzeit in Anfield unter Druck, aber es war kein Unentschieden, bei dem ich dachte, dass wir überfordert waren, obwohl uns Spieler fehlten und sie mit ihrem kompletten ersten Team spielten."

Didi Hamann: "Wir hatten auf dem Weg gute Mannschaften geschlagen. Wir hatten unseren Platz im Finale verdient. Wir waren aufgrund unserer Verdienste dort. Obwohl wir es mit einer besonderen Mannschaft zu tun hatten, spürte ich ein Selbstvertrauen, das in das Spiel einfloss.

Neil Mellor: "Zu Beginn der Saison fühlte es sich irgendwie so an, als würde man akzeptieren, dass wir uns in einer Übergangsphase befinden. Niemand schien uns zu irgendeinem Zeitpunkt zu mögen."

 

"...schäumte immer noch vor Wut! Ich bin ein Scouser!"

Die Spieler Liverpools flogen zwei Tage vor dem Finale nach Istanbul. Seit dem letzten Spiel der Premier League-Saison waren zehn Tage vergangen. Sie hatten mit 58 Punkten den fünften Platz erreicht, die niedrigste Gesamtpunktzahl des Klubs seit sechs Jahren...

Stephen Warnock: "Nicht viele Leute wissen das, aber mir wurde ursprünglich gesagt, dass ich in der Mannschaft bin. Rafa hat immer 18 Namen auf eine Liste gesetzt, nicht mehr. Ich ging nach Hause und sagte meinen Eltern, sie sollten ihre Flüge buchen. Sie waren überglücklich. Drei oder vier Stunden später rief mich Pako Ayestaran an um mir zu sagen, dass ich nicht in der Truppe sei, dass es einen Fehler auf dem Team-Blatt gab. Ich war richtig sauer. Es war nicht das erste Mal, dass das passiert ist.

Vor Istanbul war ich wütend. Man gab mir keinen anderen Grund für mein Ausscheiden als den, dass ein Fehler gemacht worden war. Rafa nahm Josemi in den Kader auf. Er war die meiste Zeit der Saison verletzt.

Keiner aus meiner Familie reiste nach Istanbul. Sie wurden für mich ausgeweidet. Als ich am Morgen des Spiels in den Flieger stieg, während die anderen Jungs nicht beteiligt waren, schäumte ich noch immer vor Wut. Ich bin ein Scouser und "local lad" - ein Anhänger von Liverpool. Nicht viele Spieler dürfen an einem Champions-League-Finale teilnehmen."

Jamie Carragher: "Bei jedem Champions-League-Finale, an dem ich teilnahm, reisten wir nicht einen Tag, sondern zwei Tage vorher an. Das Spiel fand an einem Mittwoch statt, und am Montag fuhren wir nach Istanbul. Das ist eine Menge Zeit die du totschlagen musst. Das Warten scheint ewig zu dauern. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich am Vortag anreisen, denn das ist die Routine in der Champions League. Man gewöhnt sich dran. Warum etwas anders machen?"

 

Steven Gerrard: "Ich erinnere mich, wie ich zu Carra sagte: 'In Liverpool kann es niemanden mehr geben, der noch dort ist. Sie müssen alle hier sein'. Die Fans waren einfach überall! Im Flughafen, auf den Straßen, als wir uns auf den Weg zum Hotel machten. Auch im Hotel. Es lenkte ein wenig ab, weil sie die ganze Zeit an beiden Abenden sangen. Es war unerbittlich.

Die Leute waren ständig auf der Suche nach Tickets. Der Club hatte uns jeweils 25 Karten gegeben, was eine angemessene Zahl war, aber nie genug. Ich glaube, Carra hatte 50 auf seiner Liste. Mein Telefon hörte nie auf zu klingeln. Struan (Marshall - Gerrards Agent) rief mich an und sagte mir, John Terry und Thierry Henry hätten sich gemeldet und wünschten mir viel Glück. Es war großartig von ihnen beiden, das zu tun".

Das Stadion war einige Kilometer außerhalb von Istanbul. Die Reise war seltsam, weil wir nicht die üblichen Dinge sahen, die man normalerweise bei europäischen Auswärtsspielen erlebt: Polizeisirenen, etwas Chaos - so etwas. Erst als wir am Stadion ankamen, sahen wir, wie viele Liverpool-Fans dort waren. Es war ein Meer aus Rot, bestimmt 40.000 von ihnen."

"Wann immer ein Manager dich nicht aufstellt, ist die Antwort einfach..."

Rafa Benitez wurde während einer enttäuschenden Leistung in der Liga dafür kritisiert, dass er seine Mannschaft zu oft rotierte. Nachdem er im Sommer 2004 aus Valencia zu den Reds gekommen war, sagte er seinen Spielern, dass er den modernen Fussball als Kaderspiel betrachte. Dies ließ die Spieler Liverpools - wie auch die Gegner - selbst in einem Finale weiter rätseln...

 

 

Didi Hamann: "Ich erfuhr erst, dass ich nicht startete, als Rafa die Mannschaft eine Stunde und 15 Minuten vor Anpfiff im Stadion ankündigte. In den meisten Champions-League-Spielen spielte ich mit Stevie entweder auf der rechten Seite oder als zweiter Stürmer, um ihm mehr Freiheit zu geben. Das war schwer zu ertragen. Ich war enttäuscht, aber ich musste das runterschlucken und die Jungs unterstützen. Ich wusste, was Rafa tun wollte. Harry Kewell hatte nicht sehr viel gespielt, aber wir wussten, wozu er fähig war. Wann immer ein Manager dich nicht aufstellt, ist die Antwort einfach: Er glaubt, dass er ohne dich bessere Chancen hat, zu gewinnen.

Pako Ayestarán: "Rafa und ich waren uns einig, dass es entscheidend ist, im Mittelfeld keine Freiräume zuzulassen. Der beste Weg, das zu erreichen, war, sie dazu zu bringen, über ihre eigene Defensive nachzudenken. Deshalb haben wir uns für Kewell entschieden. Er hatte die Schnelligkeit, (Andrea) Pirlo zurückzudrängen und ihn möglicherweise daran zu hindern, sein eigenes Spiel zu spielen. Wir trafen diese Entscheidung in dem Glauben, dass es funktionieren wird.

 

"Ich war so glücklich"

Du kannst noch so viel Planen und Hoffen. Wenn das schnellste Tor in der Geschichte der Champions League fällt und es zur Halbzeit 0:3 steht musst du umdenken...

Djimi Traoré: "Das frühe Tor hat unser Spiel zunichte gemacht. Unsere Stärke war die Verteidigung und der Ballbesitz. Das frühe Tor hat unser Selbstvertrauen verletzt und Mailand die Oberhand gegeben. Ihre Offensivspieler haben uns viele Probleme bereitet. Taktisch haben sie uns vom Spiel abgehalten. Kaka war zu dieser Zeit einer der besten Spieler der Welt. Es war hart für unsere Verteidigung. Mailand hat uns richtig weh getan."

Vladimir Smicer: "Ich hatte nicht erwartet, überhaupt auf der Bank zu sitzen. Ich hatte die ersten sechs Monate der Saison wegen einer Knieoperation verpasst und mein Vertrag lief aus. Zehn Tage vor dem Finale hatten wir zu Hause gegen Aston Villa gespielt und das sollte meine Chance sein, mich von den Fans in Anfield zu verabschieden. Ich schaffte es nicht einmal in den Kader, und ich war wütend. Ich dachte, es sei vorbei. Dann stellte Rafa die Liste für Istanbul auf, und ich stand auf der Liste. Ich war so glücklich. Derselbe Mann hat mich 10 Tage zuvor in einem Ligaspiel nicht einmal in den Kader aufgenommen! Jetzt, in einem der wichtigsten Spiele in der Geschichte des Vereins, wählt er mich.

In der Liverpooler Umkleide war es zur Halbzeitpause sehr ruhig. Was kann ein Manager tun um die Richtung des Spiels zu ändern, die Stimmung zu heben? Was in der Kabine passierte, ist eine Mischung aus Wahrheit, Mythos und Legende...

Steven Gerrard: "Ich war wütend, aber mir fehlten die Worte. Es schien nicht möglich, dass wir gegen diese Mailänder Abwehr drei Tore erzielen könnten. Das letzte Tor von Mailand fiel genau in der Halbzeitpause, was unsere Situation deutlich verschlechterte. Vielleicht kann man beim Stand von 2:0 ein paar Korrekturen vornehmen, aber beim 3:0 war etwas Drastisches nötig, um uns zu retten. Rafa hat immer Pläne, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich das hätte vorstellen können. Er musste schnell denken."

 

Als Rafa hereinkam, sagte er: 'Ruhe...Traore Dusche, Didi auf...drei hinten...'. Er wollte, dass Didi und Xabi Kaka in Schach hielten und er wollte, dass ich und Luis versuchen, um Pirlo herum zu spielen. Die Aufstellung wurde eher zu einem 3-4-2-1. Wir hatten so vorher noch nicht gespielt, aber Rafas Entschlossenheit gab uns Auftrieb, weil es wenigstens einen Plan gab.

Rafa Benitez: "In meiner Rede an die Spieler ging es um Vertrauen und Glauben. Ich musste der Erste sein, der glaubt, dass wir es noch schaffen können, sonst wäre es unmöglich. 'Das erste Tor der zweiten Halbzeit ist der Schlüssel', war meine Botschaft an sie. Ich versuchte, der Mannschaft Selbstvertrauen zu geben, und dann sprachen wir darüber, das System zu ändern.

40.000 sangen "You'll Never Walk Alone"

 

 

Draußen war die Szene inmitten der roten Masse von völliger Verwüstung geprägt. Der Travelling Kop konnte kaum glauben, was sie gesehen hatten. Buchmacher boten eine Quote von 350:1 darauf, dass Liverpool die Trophäe gewinnen würde...

Monaghan: "Zur Halbzeit war es sehr ruhig. Niemand sprach. Die Leute ließen die Köpfe hängen. Alle waren wie betäubt. Wir sind den ganzen Weg gereist, haben all das Geld ausgegeben, und wir werden böse geschlagen. Einige sind zur Halbzeit gegangen. Mein Nachbar und sein Kumpel entschieden, dass es hoffnungslos war und nahmen ein Taxi zurück in die Stadt. Er spricht nicht gern darüber. Ob ich ihn immer noch damit aufziehe? Nur jeden zweiten Tag. Es muss sechs oder sieben Minuten gedauert haben, bis die Leute um uns herum anfingen zu sagen: 'Was ist hier passiert? Das ist verrückt! Langsam richteten sich alle auf. Als nächstes hieß es: 'Hört zu, wenn wir das nächste Tor schießen, dann weiß man nie. Wir hatten schon früher berühmte Rückschläge in Europa erlebt. Wir versuchten uns an ein bisschen Hoffnung festzuhalten.

Das war der Anfang von "You'll Never Walk Alone". So viele Geschichten darüber geistern herum. Haben die Spieler das gehört? Ich würde gerne glauben, dass sie es hörten. Es war laut und rebellisch. Wir haben es von ganzem Herzen gesungen. Es ging darum, den Spielern zu zeigen, dass wir immer noch bei ihnen waren.

 

 

Jamie Carragher: "Es war unmöglich, dass wir  das "You'll Never Walk Alone" von der Garderobe aus hören konten. Es war nicht einer dieser Momente, in denen Rafa einen Team-Vortrag hielt, die Tür aufflog und wir uns alle inspiriert fühlten. Vielleicht konnten einige von uns, als wir wieder auf das Spielfeld zurückkamen, es noch ansatzweise hören.

Djimi Traoré: "Ja, in der Umkleidekabine konnten wir nichts hören. Aber als wir zur zweiten Halbzeit herauskamen, wurden wir von den Fans massiv angefeuert. Deshalb liebe ich diesen Klub so sehr. Egal, in welcher Situation man sich befindet, diese Fans stehen immer direkt hinter einem. Sie haben uns an diesem Abend nicht im Stich gelassen. Sie zwangen uns, alles zu geben, was wir hatten. Wir wollten es ihnen zurückzahlen."

Neil Mellor: "Diese Darbietung von "You'll Never Walk Alone" war emotional. Sie fühlte sich rebellisch an. Es war die Art der Fans zu sagen. Egal, was passiert, wir sind immer noch hier, um euch zu unterstützen. Es war nicht so wie vor dem Spiel, als alle hüpften und man es sang, um sein Revier zu markieren. Es war düster. Ich glaube, niemand hat ernsthaft geglaubt, dass es etwas ändern würde. Ich war verletzt. Ich erinnere mich, dass ich zu Kirky (Chris Kirkland) sagte: "Ich würde sofort 3:1 gewinnen". Aus irgendeinem Grund, und ich werde nie wissen, warum, wollte Kirky immer noch, dass wir irgendwie doch gewinnen. Ich dachte: 'Wirklich?'"

"Er war der geborene Sieger..."

 

 

Neun Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit traf Gerrard mit einem perfekten Kopfball und Liverpool setzte zur Aufholjagt an. Der Kapitän wedelte manisch mit den Armen in der Luft - er verlangte mehr Lärm von den Rängen...

John Arne Riise: "Als Stevie ein Tor erzielte, wusste ich, dass das Spiel wieder offen war. Das gab uns so viel Energie und Glauben. Man konnte die Veränderung auch bei den Mailänder Spielern sehen."

Djimi Traoré: "Ich begann zu glauben, sobald wir das erste Tor geschossen hatten. Und warum? Weil wir wissen, wer es geschossen hat. Ich hatte das Glück, viele Jahre lang mit Stevie zu spielen. Er war der beste Kapitän, der beste Anführer, der beste Spieler, mit dem ich je gespielt habe. Er hatte alle Eigenschaften, um auf höchstem Niveau zu spielen, aber er war auch ein geborener Sieger. Was für eine Mentalität. Wenn wir ihn brauchten, hat er in großen Spielen immer entscheidende Tore erzielt. Das war die perfekte Art, das Comeback zu beginnen. Wir haben nicht gefeiert. Wir liefen alle in die Ausgangsposition zurück, um das Spiel neu zu beginnen.

Zwei Minuten später bekam Smicer einen Pass von Hamann und nachdem er sich den Ball einer Berührung vorgelegt hatte, hämmerte er ihn aus 20 Metern in die untere Ecke....

Smicer: "Stevies Tor gab uns den Glauben daran, dass etwas möglich sei. Als ich den Treffer erzielte, wussten wir alle, dass wir das Spiel drehen konnten. Ich habe allein gefeiert, weil alle zur Mittellinie liefen. Wir dachten: Holen wir uns noch eins."

 

 

"Normalerweise bin ich kein Elfmeterschütze"

Mailand war verunsichert und Liverpool roch Blut. Carragher stürmte nach vorne und wählte Baros aus, der den Ball gekonnt in den Weg von Gerrard zwirbelte. Als er in den Strafraum stürmte, wurde der Kapitän von Gattuso gefoult. Elfmeter. Alonso trat nach vorne...

Jamie Carragher: "Alonso schoss keinen Elfmeter im Elfmeterschießen in Istanbul und ein Jahr später auch nicht im FA-Cup-Finale. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass er sie geübt hat, aber er hat den Ball immer gut getroffen und war ein ruhiger Kopf. Das war wahrscheinlich Rafa's Denkweise."

Xabi Alonso: "Normalerweise bin ich kein Elfmeterschütze und obwohl Rafa mir die Verantwortung übertrug, hatte ich es vergessen, bis Stevie zu Fall gebracht wurde. Man denkt: "OK, vielleicht muss ich einen Elfmeter schießen, um 1:0 oder so zu gewinnen", aber nicht, um nach drei Toren Rückstand 3:3 zu gewinnen. Seltsamerweise fühlte ich keinen Druck. Die Mailänder Fans waren hinter dem Tor, aber sie waren weit weg, so dass es keine Auswirkungen hatte. Dida schien nach seinem Fehler für Vladis Tor nervös."

Liverpool hatte innerhalb von sechs unglaublichen Minuten der zweiten Halbzeit drei Tore erzielt...

Djimi Traoré: "Didi war massiv für uns. Er hatte viel Erfahrung und war wichtig in der Gruppe. Er hat mir sehr geholfen. Er war so ein cleverer Spieler. Er war so ruhig am Ball. Er wusste, was zu tun war, als er auf den Ball kam. Plötzlich stand es 3:3, und es war noch eine halbe Stunde Zeit. Taktisch änderte sich das Spiel erneut. Milan musste weitermachen, und wir begannen, tiefer zu verteidigen und den Konter zu spielen."

Liverpool stand mit dem Rücken zur Wand. 

 

 

Didi Hamann: "Es gab viele müde Beine. Wir hatten in der ersten Halbzeit viel Zeit damit verbracht, Mailand hinterherzujagen und dann den Ansturm zu überleben, nachdem wir es wieder auf 3:3 gebracht hatten. Wir mussten so tief stehen und konzentriert spielen. Es tat weh."

Während schmerzende Muskeln vor der Verlängerung auf dem Feld massiert wurden, gab Benitez seine Anweisungen an die Spieler weiter...

Jamie Carragher: "Rafa hat nicht gesagt: 'Lasst uns gehen und gewinnen'. Es war mehr ein Fall von 'Lasst uns weitermachen, was wir tun'. Am Ende der normalen Zeit hielten wir ein wenig durch, und es hatte nicht das Gefühl, dass wir noch Reserven hatten, um sie zu schlagen. Wenn man Krämpfe hat, kann man manchmal aufstehen, aber die Schmerzen kommen immer wieder zurück..."

"Eine Inspiration, nicht nur für Fußballfans"

Drei Minuten vor Ende der Verlängerung stand Dudek im Mittelpunkt des Geschehens. Shevchenko traf eine Flanke von Serginho mit einem kräftigen Kopfball. Der polnische Torhüter hielt die Flanke mit Bravour und schaffte es dann irgendwie, den Abpraller aus kürzester Entfernung über die Latte zu drehen...

 

 

Crespo erzählte später Reportern: "Das war der Moment, in dem wir uns von dem Pokal verabschiedeten."

Jerzy Dudek: "Es wird nie langweilig über die diese Doppelparade zu sprechen, denn jedes Mal habe ich eine andere Geschichte dazu! Man wartet sein ganzes Leben auf eine solche Situation; all die harte Arbeit, die man in das Training steckt. Wenn ich meine Augen schließe, sehe ich immer noch den Ball über die Stange fliegen, fliegen und fliegen. Er fliegt so hoch. Die Geschichte dieses Finales ist für viele Menschen eine Inspiration, nicht nur für Fussballfans. Sie zeigt, was im Leben passieren kann, wenn man sich in einer schwierigen Situation befindet. Istanbul hat für alle Beteiligten an diesem Finale alles verändert. Die Leute wollen immer mit mir über meine Leistung sprechen".

 

 

Vladimir Smicer: "Als Jerzy diesen Ball gerettet hat, dachte ich: 'Komm schon, das ist unser Pokal. Das muss unsere Nacht sein'."

Benitez versammelte seine Spieler und fragte sie, wer einen Elfmeter schießen wollte...

Rafa Benitez: "Ich hatte sehr viel Vertrauen. Wir haben die Elfmeterschützen jeder Mannschaft genau studiert. Der Torwarttrainer gab Jerzy alle Informationen. Wir hatten dieses Wissen. Wir kannten vier der fünf Elfmeterschützen sehr gut.

"Ich war an der Mittellinie und habe gebetet."

Vor dem Elfmeterschießen erinnerte Carragher Dudek an Bruce Grobbelaars "Wobbly Legs"-Posse auf der Torlinie während des Europapokal-Endspiels 1984. Damals gewann Liverpool in Rom gegen AS Roma im Elfmeterschießen. Jamie drängte ihn, es nachzuahmen... 

Jamie Carragher: "Ich denke immer darüber nach, wie man das Spiel gewinnen kann. Ich habe immer darüber nachgedacht, was der Gegner tun könnte und was man tun kann, um sich selbst auch nur einen kleinen Vorteil zu verschaffen. Bei Amateurspielen sagt man dem Torwart immer, er solle etwas tun, um den Gegner abzuschrecken. Jerzy ist so ein netter Kerl, ich fand es wichtig, ihm zu sagen, dass er vielleicht etwas Verrücktes tun muss".

Traore: "Ich war an der Mittellinie und habe gebetet."

Serginho flog bei Milans erstem Elfmeter über die Latte, dann trat Didi Hamann vor und brachte Liverpool kühl in Führung. Dudek stürzte sich auf Pirlos Ball und parierte. Cissé und Jon Dahl Tomasson trafen beide. Riise traf dann zum 3:1. Kaka traf und dann trat Smicer an...auch er traf und so musste Shevchenko treffen. Dudek hielt und sicherte sich damit einen Platz in der Hallen der Liverpooler Geschichte. Carragher rannte los...

 

 

Jamie Carragher: "Ich musste einfach laufen, aber ich konnte bei Jerzy nicht anhalten. Ich weiß nicht, wo die Energie herkam. Ich war auf Autopilot. Ich war vor allen anderen bei Jerzy, aber ich habe ihn nicht umarmt. Ich sah meine Familie in der Menge und feierte schließlich mit ihnen, obwohl ich nicht wusste, wo sie genau waren. Mein Lieblingsfoto ist das, wo wir alle in dem Moment zum Sprint ansetzen, als wir gewonnen haben.

Wenn ich zu einem Moment in meiner Karriere zurückgehen und ihn noch einmal erleben könnte, dann wäre es dieser Sekundenbruchteil, dieser Moment wo du realisierst, dass du etwas geschafft hast, was du 60 Minuten vorher noch für unmöglich hieltest. Ich weiß nicht, wohin Stevie gegangen ist. Wenn man sich all die Bilder von Spielern ansieht, die sich auf Jerzy stapeln, ist er nirgendwo zu sehen!"

Djimi Traoré: "...Stevie sagte etwas, das mir immer in Erinnerung blieb. Er sagte: 'Djimi, wir haben es geschafft. Sieh dir nur diese Fans an. Nächste Saison müssen wir die Liga gewinnen. Das war seine Mentalität."

"Wie könnte ich nach so einer Nacht noch weggehen?"

 

 

Gerrard, der zu dem Zeitpunkt mit einem Wechsel nach Chelse in Verbindung gebracht wurde sagte vor den Kameras: "Wie könnte ich nach so einer Nacht noch weggehen?" Hamanns Vertrag lief aus und hatte sich mündlich schon bereit erklärt, für Bolton zu unterschreiben. Doch auf dem Rückweg vom Finaler erhielt er von Benitez einen neuen Vertrag und blieb an Ort und Stelle. Am folgenden Tag flog die Truppe nach Hause um auf der Parade durch die Stadt von rund einer Million Anhängern begrüßt zu werden.

 

 

Monaghan: "Als Fussballfan dreht sich alles um Geschichten und Erinnerungen. Ich hatte das Glück, mit Liverpool an neun Europapokal-Endrunden teilzunehmen. Mein Sohn Joe war 11 Jahre alt in Istanbul, und das war die erste, die wir gemeinsam erlebt haben. Man sagt, die erste Liebe ist die beste - Rom '77 wird immer etwas Besonderes sein. Aber es wird nie wieder ein Finale wie in Istanbul geben. Fünfzehn Jahre später ist es schwer zu glauben, dass es wirklich passiert ist."

 








TAGS
  saison 2004/05   uefa champions league   ac mailand  


Weitere News