Next
STATS
FC Liverpool Transfer Centre und Ticker



 
Der gesamte Kader des Liverpool FC spielte eine brillante Saison 19/20, gekrönt mit der Premier League Trophäe.  Liverpool Fanclub Deutschland Redmen Family
Photo credit: Getty Images

Analyse | Die Leistungsträger der Saison 19/20

Analyse

  • Autor Marvin Schulz
    2 Monat(e) vor



Der gesamte Kader des Liverpool FC spielte eine brillante Saison 19/20, gekrönt mit der Premier League Trophäe. Dennoch ragten einige "Best Performer" heraus.

Unsere kompletten Spielernoten der Saison findet ihr auf der Homepage.

Das lange Warten hatte ein Ende. Jordan Henderson durfte zum Abschluss einer auf mehreren Ebenen historischen Saison endlich die Trophäe in den Liverpooler Nachthimmel recken. Der Gewinn der Premier League als verdienter, alles überstrahlender Erfolg in einer Spielzeit, in der sich die Reds außerdem noch erstmalig zum Klubweltmeister kürten. Ein Erfolg, der ebenso zweitrangig scheint wie das Aus im Achtelfinale der Champions League gegen Atlético Madrid sowie das erneut vergleichsweise frühe Scheitern in den nationalen Pokalwettbewerben. Dennoch bleibt eine Saison, in der der Kader von Jürgen Klopp aufs Neue bewies, dass man an der Spitze der fußballerischen Elite steht - national wie global. Im Rahmen unserer Saisonanalyse haben wir uns angeschaut, welche Spieler aus jenem Kader leistungstechnisch noch herausstachen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Scouserfunk - LFC Podcast (@scouserfunk) on

Henderson lässt Kritiker endgültig verstummen

Erst kürzlich von den Journalisten der Football Writers' Association zum Spieler des Jahres gewählt, darf Jordan Henderson natürlich auch in unserer Abschlussanalyse der Top Performer nicht fehlen. Der Engländer, der mittlerweile seit fünf Jahren die Kapitänsbinde des Liverpool FC trägt, trumpfte insbesondere in der Premier League mit spielentscheidenden Leistungen auf (4 x "Man of the Match"-Awards!). Insbesondere seine Leistung gegen die Wolverhampton Wanderers im Januar, als er quasi im Alleingang mit einem Tor und einem Assist den 2:1-Sieg eintütete, imponierte. Auch die letzten und unermüdlichsten Jordan Henderson-Kritiker verstummten. Zudem zeigte er seinen Wert für das Team als er nach der Verletzung von Fabinho wieder die Sechser-Position übernahm und sich auch dort stark verbessert zeigte. Das Resultat dieser konstant starken Leistungen ist eine überragende Saisondurchschnittsnote von 7,3! Ein wahrer Kapitän, der sich den oben beschriebenen Moment durch seine Leistungen in den vergangenen Jahren mehr als verdient hat.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Scouserfunk - LFC Podcast (@scouserfunk) on

Virgil van Dijk, das fehlende Puzzleteil

Ein weiterer Akteur, der seine außergewöhnlichen Leistungen aus dem vergangenen Jahr konserviert hat, ist Virgil van Dijk. Wenngleich Jürgen Klopp vermutlich Recht damit haben wird, dass der Niederländer nicht noch eine Stunde Lob braucht, wollen wir ihm hier nochmal ein paar Zeilen widmen. Der Dauerbrenner im Team der Reds - absolvierte jedes einzelne Premier League-Spiel über die kompletten 90 Minuten - wird gemeinhin als das fehlende Puzzleteil im Kader der Reds beschrieben. Auch wenn Virgil van Dijk in dieser Saison erstmals etwas 'menschelte', unter anderem mit einem schwachen CL-Auftritt in Neapel sowie ein, zwei weniger souveränen Spielen gegen Ende der Saison, landet er im Ranking der Spielernoten erneut ganz vorne. VVD holte sich über die Saison gesehen eine Durchschnittsnote von 7,4 und untermauerte als mit Abstand bester Defensivakteur erneut seinen Status als Defensivschlüssel. Zudem steuerte er noch fünf Tore bei, die ihm unter anderem beim Absahnen von fünf MOTM-Awards halfen.

Alisson mit Liebesgrüßen nach Manchester

 

 

Wenn in der Lobeshymne auf van Dijk von Defensivakteuren gesprochen wird, muss ein Mann ausgeklammert werden. Denn: Alisson Becker steht dem Niederländer notenmäßig in (fast) nichts nach. Der Brasilianer erreichte im Saisondurchschnitt eine 7,3, holte sich darüber hinaus aber auch noch fünf MOTM-Awards. Ob Sprints über das ganze Feld (liebe Grüße an Manchester United!), großartige Reaktionen auf der Linie oder präzise Spieleröffnungen (ein weiterer lieber Gruß gen Manchester!) - die Nummer 1 der Reds performte trotz langwieriger Verletzung zu Saisonbeginn auf konstant hohem Niveau. Wenngleich er anderen Torhütern in Sachen Clean Sheets (13) in dieser Saison den Vorzug lassen musste und damit auch den Golden Glove verpassen wird, bewies Alisson erneut, dass er zu den besten seines Faches gehört.

Firmino als Spielentscheider

 

 

Die zentrale Achse der Reds wird komplettiert durch einen Akteur, den viele wohl nicht auf dem Zettel haben werden, wenn es um die "Best Performer" der abgelaufenen Saison geht. Zum Teil zurecht, denn eine Saisondurchschnittsnote von 7,0 ist in einem Kader, der auf derart hohem Niveau ablieferte, eher im Mittelfeld zu verorten. Doch Roberto Firmino glänzte in der Saison 19/20 vor allem in einer anderen, nicht minder relevanten Disziplin - als spielentscheidender Matchwinner. Sechs abgestaubte MOTM-Awards sind Kaderspitze und unterstreichen die Wichtigkeit der Nummer 9. Dass ein Roberto Firmino kein Strafraumstürmer der klassischen Art ist, dürfte mittlerweile jeder verstanden haben. Vielmehr zeichnet sich der 28-Jährige durch eine taktisch nahezu ausgereifte Pressingarbeit sowie aufopferungsvolles Defensivverhalten aus. Aufgrund dieser Eigenschaften, die häufig im Wettbewerb mit zahlen getriebenen Offensivakteuren untergehen, sehen wir in Firmino einen der "Best Performer" dieser abgelaufenen Saison.

Mané als frühe Lebensversicherung

Trotz aller spielentscheidenden Momente Roberto Firminos, der Main Man(é) in Liverpools Offensive blieb ein anderer: Sadio Mané erreicht ebenso wie Virgil van Dijk eine Saisondurchschnittsnote von 7,4, wodurch sich beide den geteilten Spitzenplatz der Spielernoten über alle Wettbewerbe hinweg sichern. Auch wenn Mohamed Salah wettbewerbsübergreifend einen Treffer mehr erzielen konnte (23), überzeugte der Senegalese mit konstant starken Leistungen. Insbesondere zu Saisonbeginn, als sein ägyptisches Pendant seine ebenfalls starken Leistungen noch nicht konstant abrufen konnte, war die Nummer 10 die offensive Lebensversicherung der Reds. So war Mané in den ersten 21 Liga-Partien an unglaublichen 19 Treffern direkt beteiligt! Fünf MOTM-Awards untermauern seinen Wert für das Team.

 

 

Selbstverständlich braucht eine derart historische Saison mehr als nur fünf 'Best Performer'. Daher sind alle weiteren Saisondurchschnittsnoten sowie eine detaillierte Analyse aller Akteure von Defensive übers Mittelfeld bis zur Offensive bis zur coronabedingten Saisonunterbrechung auf unserer Homepage zu finden!








TAGS
  spielerbewertung   saisonrückblick  


Weitere News