Next
STATS
Liverpool FC Transfer Centre



 
ZURÜCK
Der Liverpool FC führt dank der Gesprächen von Spirit of Shankly und der Fenway Sports Group einen Fanvorstand mit Stimm- und Vetorecht bei wichtigen Entscheidungen ein.
Photo credit: Clive Brunskill/Getty Images

Meilenstein: Liverpool FC führt offiziell einen Fanvorstand ein

  • Autor Richard Köppe
    6. december 2021

Vergangene Woche drang bereits durch, dass sich der Liverpool FC und Vertreter der Fanszene der Reds, allen voran der Fanvereinigung "Spirit of Shankly", darauf geeinigt haben, einen Fanvorstand einzuführen.

16 Mitglieder vertreten Liverpools Fanszene

Am Montag bestätigte der Liverpool offiziell die Geburt des neuen "Supporters Board." Die Mitglieder der Fanvereinigung "Spirit of Shankly", die jetzt als offizielle Supporters Trust des Liverpool FC gilt, stimmten bei einer Mitgliederversammlung mit 98,94 Prozent der Stimmen für diesen historischen Schritt.

16 Repräsentanten der Fanszene, darunter zehn Mitglieder vom "Spirit of Shankly", werden  im Dialog mit den Liverpool FC und deren Besitzern von der Fenway Sports Group (FSG), die Meinung der Fans vertreten. Entstanden ist die Idee nach dem heftig kritisierten Vorstoß der FSG, den Liverpool FC an einer European Super League anzumelden. Entscheidungen wie diese sind in Zukunft nur mit der Zustimmung des Fanvorstandes möglich. Das neue Gremium hält bei wichtigen Entscheidungen, die die Zukunft des Vereins maßgeblich beeinflussen, ein Vetorecht.

"Die Idee für den Fanvorstand entstand aus dem Verständnis und der Erkenntnis, dass es bei einigen wichtigen Fanthemen an Engagement mit den Fans mangelte und das war etwas, das wir angehen wollten", sagte Liverpools CEO Billy Hogan. 

"Es gab viel Engagement, aber es war klar, dass wir uns auf der Dialogebene verbessern und einen formelleren Prozess einführen mussten. Dies war ein gesunder Prozess mit viel Engagement, und letztendlich sind wir wirklich stolz darauf, wo wir gelandet sind. Wir denken, dass das Konzept des Supporters Board wirklich gut ist und es uns ermöglicht, uns wirklich sinnvoll zu engagieren."

Bessere Kommunikation mit Vereinsführung möglich

Als Meilenstein dieses Agreements gilt, dass die Funktionen des Fanvorstandes in der Satzung des Vereins verankert wird. Somit wird der Fanvorstand bestehen, auch wenn die FSG den Verein an einen anderen Besitzer verkaufen sollte. Somit haben die Fans bei allen wichtigen Themen, vom Stadion, über das Ticketing bis zu Diversität und Inklusion ein Mitspracherecht.

"Wir haben als Gewerkschaft wirklich hart daran gearbeitet, mit dem Klub zusammenzuarbeiten, den Verein zur Rechenschaft zu ziehen, aber gleichzeitig harmonisch zusammenzuarbeiten, um das Beste für die Fans herauszuholen", sagte Joe Blott, Vorstand des "Spirit of Shankly".

"Die wichtigsten Unterschiede, die es durch den Fanvorstand jetzt geben wird, werden in erster Linie strategisch sein, denn wir als Fanorganisation können dem Verein jetzt die Möglichkeit bieten, strategisch vorzugehen. Hier besitzen wir auch einen breiteren Aspekt der Fanvertretung, jeder kann eine Stimme haben und Teil einer dieser Affiliate-Gruppen sein."

"Wir wissen, dass die Repräsentation der Fans für die Aufrechterhaltung des Fußballs von entscheidender Bedeutung ist. Ich denke, was wir jetzt haben, ist ein echter Synergie- und Organisationsansatz, der eine stärkere Vertretung und ein größeres Engagement gewährleistet"

Mitglieder werden demnächst gewählt

In den kommenden Tagen und Wochen werden die 16 Mitglieder des Fanvorstandes von den jeweiligen Repräsentantengruppen gewählt. Diese werden im Anschluss einen Vorsitzenden und Vizevorsitzenden wählen. Wenn das Gremium steht, können die ersten offiziellen Dialoge mit den Vereinsbossen geführt werden.


Weitere Artikel zur Liverpooler Fanszene:

Nur mit Zustimmung der Fans - LFC und Spirit of Shankly kurz vor Einigung

Safe Standing: Liverpool wird nicht am Regierungsprogramm teilnehmen


Die Einführung des Fanvorstands ist ein Meilenstein in der Repräsentation der Fans bei Klubentscheidungen in England. Anders als in Deutschland, wo die 50+1-Regel ein Mitspracherecht von Vereinsmitgliedern möglich macht, haben Fans der englischen Klubs dies nicht. Alle Entscheidungen werden von den jeweiligen Besitzern getroffen. Liverpools Vorstoß könnte andere Fangruppen dazu ermutigen, einen Fanvorstand bei ihrem Verein ebenfalls einzuführen.

 





TAGS
  spirit of shankly   fenway sports group   Fanvorstand   fanszene  




Du musst eingeloggt sein um mitzuspielen.